Home

ÖFFNUNGSZEITEN:  GANZJÄHRIG Freitag – Sonntag 10-12 und 14-17 Uhr

An anderen Tagen nach Vereinbarung unter Tel. +43 3852 / 3434 oder e-mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Wir sind täglich von 9 bis 18 Uhr telefonisch erreichbar.

Besten Dank! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr
Brahms-Museum
Mürzzuschlag

 

Samstag, 2. Oktober - Lange Nacht der Museen 

Eine musikalische Zeitreise

VOM TAFELKLAVIER ZUM PIANOLA

Ein Abend mit Musik aus drei Jahrhunderten, gespielt an neun Klavieren.

Hannah Spanblöchl, Klavier      

Ronald Fuchs, Cello & Pianola

18.00  „EINE EHRBARE ANNÄHERUNG“ 

Vorstellung der neuen Ausstellung und der historischen Klaviere 

Tafelklavier um 1850  I  Blüthner-Flügel 1883 I  Hupfeld-Phonola 1910

18.30  ZEIT für MOZART in der Brahms-Wohnung am Bösendorfer, 1883

anschließend Mozarts Jupiter-Symphonie am Pianola, 1910 & Steinway 1883

19.00  ZEIT für BEETHOVEN Variationen f. Klavier (Bösendorfer 1964) u. Cello

19.30  ZEIT für BEETHOVEN aus der 5. Symphonie: Pianola & Steinway 1883

20.00  ZEIT für SCHUBERT auf Bachmann-Flügel 1850 und Ehrbar-Flügel 1875

20.30  ZEIT für SCHUBERT aus der 7. Symphonie: Pianola & Steinway 1883

21.00  ZEIT für BRAHMS Walzer & Lied am Brahms-Flügel "J.B.Streicher“  1880

21.30  ZEIT für BRAHMS aus der 4. Symphonie, hier 1884/85 komponiert

22.00  ZEIT für CHOPIN aus der Cellosonate am Bösendorfer 1964 

Anschließend Ballade op. 23 am Pianola, 1910 & Steinway 1883 gespielt von Ferruccio Busoni (!!)

22.30  ZEIT der FLEDERMAUS: Johann Strauß Fledermaus-Phantasie am Pianola & Steinway, gespielt von Alfred Grünfeld (!!)

Anschließend Pianola-Wunschkonzert:

SIE WÜNSCHEN, WIR SPIELEN !

 

CD von Sofia Gülbadamova um 15 Euro im Brahms-Museum erhältlich!

 

          

 

Brahmspianobar

Brahmspianobar

EINschwingen und NACHklingen:
Die Brahms-Bar ist derzeit aufgrund der Abstandsregeln NICHT geöffnet.

 

 


Ein kleiner Rückblick auf eine sehr stimmungsvolle und interessante
LANGE NACHT DER MUSEEN 2017 im Brahms-Museum: Videobeitrag